Abzugeben

Ein paar Katzenkinder suchen ein neues Zuhause.

 

 

Die Grossen

Zucht bedeutet immer nach vorne schauen, dem Standard entsprechend zu selektieren, verbessern und regelmaessig mit dem Nachwuchs oder den Neuzugaengen weiter zu zuechten. Schliesslich haben ja auch Sie konkrete Vorstellungen, sei es an Hand von Buechern oder Zeitschriften, was die Rassen betrifft. Rassenvielfalt, Typ, Fellqualitaet, Farben, Charakter und Menschen- bzw. Familienfreundlichkeit, all das kommt nicht von irgendwo her , NEIN, es wurde hart erarbeitet. Und um genau diese Ziele zu erreichen, dabei aber die Anzahl der Tiere im Haushalt nicht zu vervielfachen, muessen wir Zuechter uns leider von Tieren trennen, deren Nachwuchs fuer die Weiterzucht geplant ist, oder die sich nicht so entwickelt haben, wie wir uns das einmal erhofft hatten.

Es sieht in Ihren Augen vielleicht gemein dem Tier gegenueber aus, aber das ist es ganz bestimmt nicht. Da wir genau wissen was wir unseren Tieren zu verdanken haben und ihnen somit schuldig sind, sie sich oft als Kastraten in potenten Gruppen nicht mehr wohlfuehlen, denn sie rutschen durch die Kastration meistens auf den untersten Platz der Rangordnung und werden dem entsprechend oft “gemoppt”, duerfen sie ihr Rentendasein bei Liebhabern geniessen.

Der Preis fuer ein kastriertes erwachsenes Tier betraegt je nach Farbe & Alter zwischen 200 – 300 Euro.

Und die Halbstarken ?

Entweder haben wir sie einfach laenger behalten, da wir noch nicht genau wussten welches Kitten aus dem Wurf fuer unsere Weiterzucht bleiben soll oder sie haben sich vielleicht nicht so entwickelt, wie wir es uns einmal erhofft oder gewuenscht haben. Sie sehen, es gibt viele Gruende fuer eine spaetere Abgabe.

Sie finden hier auch Jungtiere die vielleicht Wurfmaessig “uebrig” geblieben sind, weil sich einfach noch nicht der richtige Mensch fuer sie gefunden hat, egal ob Liebhaber oder Zuechter, jedoch wird letzterer es schwerer haben, da oft schon die Fruehkastration stattfand.

Zucht bedeutet . . . in Generationen denken !

 

© D. Kempe